Press


DREAMING LHASA
OUTNOW, SWITZERLAND (outnow.ch)
17 July 2006

It is impossible to pass judgement on Dreaming Lhasa without taking account of its political context, as the political agenda set out by the filmmakers is too obvious to overlook. Co-director Tenzing Sonam's father was a prominent figure in the Tibetan resistance in the 70s and spent up to 7 years in prison. The witnesses interviewed by Karma for her documentary film-they appear in individual sequences-are in reality erstwhile political prisoners who have harrowing and shocking reports about the physical abuse suffered at the hands of the Chinese.

Nevertheless, it is difficult to judge the political aspects of the film in the manner they deserve, which is why this review will concentrate mainly to the film's second central theme, namely the cultural alienation of a young generation of Tibetans who have never been to their country and know about the resistance to the Chinese occupiers only from books, films or the stories of their forefathers.

The young and urban protagonist Karma, a filmmaker from New York, is described as the "American girl" by exile Tibetans, even though she is also from Tibet but feels that she does not really belong to either world. Her assistant Jigme, born and brought up in Dharamsala, is caught in the permanent dilemma of adopting the American way of life or asserting a rebellious Tibetan spirit. A lack of belonging may not be alien to many second - and third -generation foreigners living in Switzerland but, in the case of Tibet, the manifestation is far greater, given the special political circumstances. The actors are compelling and convincing, even though none of them, with the exception of Jampa Kalsang (Dhondup), has had any previous experience in front of the camera.

As for the story telling, being used to larger productions from the dream factory, one of course has a certain level of expectation, which is why the dramatic twist at the end of the film seems a trifle stale. There are times when the film drags and threatens to become rather tedious, at least to European eyes. Happily, the unhurried pace of narration notwithstanding, the clear, well-defined plot is always able to create enough suspense and avert the danger of boredom.

Dreaming Lhasa is apparently the first internationally recognised feature film produced by Tibetans to portray the reality of the country and its people. It is an interesting film, a document of the times that is worth seeing even though the European viewer may not always find it easily accessible. While it may not have the glamour of a Last Emperor or Seven Years in Tibet, it makes up for this with a pleasant touch of authenticity.

Rating: 4.33 (2 ratings)
4.33 stars (2 ratings) | 0 comments
Author's rating: 4.5

ORIGINAL ARTICLE
DREAMING LHASA
OUTNOW, SWITZERLAND

Es ist nicht möglich, Dreaming Lhasa losgelöst vom politischen Kontext zu bewerten, zu sehr schimmert die diesbezügliche Ambition der beiden Filmemacher durch - der Vater von Co-Regisseur Tenzing Sonam war in den Siebziger Jahren eine wichtige Figur in der tibetischen Widerstandsbewegung und verbrachte insgesamt sieben Jahre im Gefängnis. Die von Karma für ihren Dokumentarfilm interviewten Zeugen, welche im Film in einzelnen Sequenzen zu sehen sind, sind übrigens echte ehemalige politische Gefangene und deren Bericht über körperliche Misshandlungen seitens der Chinesen sind erschütternd und schockierend.

Trotzdem ist es schwierig, als Aussenstehender diese politischen Faktoren des Films in angemessener Weise zu beurteilen, weshalb wir uns hier vor allem auf dessen zweites zentrales Thema konzentrieren wollen: die kulturelle Entfremdung einer jungen Generation von Tibetern, die nie in ihrem Heimatland waren und den Widerstand gegen die chinesischen Besetzer nur aus Büchern, Filmen oder Erzählungen ihrer Vorfahren kennen. Die Hauptfigur Karma, Filmemacherin aus New York, jung und urban, muss sich von Exiltibetern als "American Girl" bezeichnen lassen, obwohl sie doch auch aus dem Tibet stammt, und fühlt sich zu keiner der beiden Welten wirklich zugehörend. Ihr Assistent Jigme, geboren und aufgewachsen in Dharamsala, findet sich im andauernden Zwiespalt zwischen amerikanischem Way of Life und einem rebellischen tibetischen Selbstbewusstsein. Diese Heimatlosigkeit, deren Natur auch hierzulande vielen Ausländern der zweiten und dritten Generation nicht unbekannt sein dürfte, sich wohl in diesem Fall aber durch die besonderen politischen Umstände noch verstärkt manifestiert, wird von den Darstellern - es handelt es sich hierbei mit einer Ausnahme (Dhondup-Darsteller Jampa Kalsang) ausschliesslich um Schauspieler ohne vormalige Kameraerfahrung - in eindringlicher und durchaus überzeugender Weise dargestellt.

Was das Storytelling betrifft, so ist man aus grösseren Produktionen aus der Traumfabrik natürlich einiges gewohnt, weshalb die sich am Ende des Films offenbarende dramatische Wendung ein wenig abgestanden erscheint. Auch zwischendurch weist der Film einige Längen auf und droht, zumindest für europäische Augen, etwas langfädig zu werden. Glücklicherweise kann er aber trotz des insgesamt eher gemächlichen Erzähltempos mit einem klar greifbaren Plot immer genügend Spannung aufbauen, so dass die Gefahr der Langeweile abgewendet werden kann.

Dreaming Lhasa - gemäss Presseinformation übrigens der erste international anerkannte von Tibetern produzierte Spielfilm, der die aktuelle Realität dieses Landes und dessen Volkes aufzeigt - ist ein interessantes, streckenweise für Europäer schwierig zugängliches, aber trotzdem sehenswertes Zeitdokument ohne den Glamour eines Last Emperor oder Seven Years in Tibet, dafür mit einer angenehmen Prise Authentizität.

Wertung: 4.33 (2 Bewertungen)
4.33 Sterne (2 Bewertungen) | 0 Kommentare

Authorwertung: 4.5
17.07.2006 sebe

<-Back